Stijn Cole
Finistère / Fisterra

16.2. – 14.4.19 2019


DO FR   17 – 20
SA SO   13 – 17

 

Finistère / Fisterra

Zwei Orte auf dem Jakobsweg. Der eine Ort liegt in Frankreichs westlichstem Departement, in der Bretagne. Sein Name – Finis Terrae – ist römisch und bedeutet Ende der Erde. Der andere Ort befindet sich auf spanischem Boden in der Provinz A Coruña in Galicien. Auch hier ist das Ende der Erde.
 
Die beiden Orte bilden den Ausgangspunkt und sind Titel zu Stijn Coles Arbeiten. Als Altare stehen sie nun im Kirchenschiff der ehemaligen Klosterkirche St. Josef. Finistère / Fisterra.
 
An beiden Orten fotografiert Stijn Cole die Landschaft. Danach reduziert der Künstler das Landschaftsbild auf 3 X 256 Quadrate und ebensoviele Farben. Die 256 Farben jeder Bildtafel bestimmt ein Computerprogramm, welches die Werte aller Pixel misst und diese auf einen Grundwert reduziert. Stijn Cole malt diese angegebenen Farbwerte in Oel auf Leinwand und kreiert damit ein Triptychon.

Das Landschaftsbild wird abstrakt. Jedes einzelne Quadrat des Triptychons kann als einen einzelnen Farbton gelesen werden. Die Farben nach Norden, nach Westen und nach Süden.